Folge 15: Wie befestige ich mein Schiff richtig an einer Boje

 

Was gibt es Schöneres als an einer Boje festmachen?

Mit einem Boot an ein Boje festmachen und dort die Zeit genießen. Egal ob beruflich (wie bei #onaboat) oder privat. An der Boje liegen ist Freiheit pur. Es gibt allerdings etwas zu beachten.

An Bojen festmachen ist eine Sache für sich. Viele Ratgeber schreiben, dass man sein Schiff möglichst nicht am oberen Greifring einer Boje befestigen solle, sondern an der Kette selbst, an der die Boje befestigt ist. Die Praxis zeigt aber, dass so gut wie jeder Skipper sein Schiff „nur“ am oberen Greifring befestigt. Je nach Alter, Pflege, Beschaffenheit und Qualität der Boje hält allerdings dieser Greifring nicht immer jedes Boot - und dann wird es gefährlich.

Anfänglich machen wir - aus jetziger Sicht fälschlicherweise - am oberen Ring der Boje fest.

In unserer Anfangszeit hatten wir selbst auch immer am oberen Ring der Boje festgemacht. Wir haben das anderen Skippern einfach so abgeschaut, weil „es macht ja jeder so, dass muss ja stimmen“. Allerdings mussten wir aber auf die schmerzhafte Art lernen, dass dies dann doch der falsche Weg ist.

Hier die Geschichte dazu:

Wir hatten in Istrien an einer Boje festgemacht. Wie jeder, einfach am oberen Ring der Boje, mit Hilfe einer Festmacherleine und dann an eine der vorderen Klampen am Boot befestigt. Keine Welle, schönes Wetter, alles gut. Plötzlich kam innerhalb von 5 Minuten ein heftiger Sturm. Wir konnten gerade noch das Schiff „wetterfest“ machen, als uns die um die 4 Meter hohen Wellen von der Boje losrissen. Wir sind dann sofort auf ein anderes Boot zugetrieben. Der Besitzer hat laut gerufen. Innerhalb von nur einer Minute trieben wir dann schon auf Land zu. Bei 4 Meter Welle kann man sich vorstellen, wie schnell das geht. Wir waren glücklicherweise in der Lage schnell zu reagieren, die Motoren zu starten und uns aus der Gefahrensituation zu befreien. Etwa 20 Meter vor dem Ufer liefen die Motoren und wir sind mit fast „Hebel auf dem Tisch“ weggefahren.

Der vermeintliche Befestigungsring oben an der Boje war durch den hohen Zug aufgrund der starken Wellen aufgebogen worden. Unsere Festmacherleine ist natürlich dann aus der Halterung herausgerutscht und unser Schiff ist abgetrieben.

Glück gehabt

Glück im Unglück. Nichts passiert, aber wir wären dumm, wenn wir daraus nichts gelernt hätten.*

Daher folgen wir seitdem immer dem Lehrbuch und arbeiten zudem noch zusätzlich mit einer redundanten Festmacherleine.

Jetzt mit zwei Leinen an die Boje

Im Video seht Ihr, wie wir vorgehen:

Wir legen an einer Boje an und legen die erste Festmacherleine durch den oberen Greifring - um schon mal fest zu sein an der Boje. Sobald sich unser Schiff dann ausgerichtet hat und wir mit dem richtigen Abstand an der Boje liegen, machen wir noch mit einer zweiten Festmacherleine an der eigentlichen Kette der Boje unter Wasser fest. Dazu geht einer von uns ins Wasser, taucht und befestigt die zweite Festmacherleine (die linke im Video, weiß mit schwarzen Punkten) an der unteren Kette der Boje. Oft sind die Kettenglieder unter Wasser ziemlich stark bewachsen, daher aufpassen an welchem Kettenglied man die Leine durchzieht. Je weniger scharfkantiger Bewuchs, desto besser. Die „Unterwasser“-Festmacherleine wird etwas kürzer am Schiff festgemacht. Jedoch lange genug um nicht dauerhaft auf Zug zu sein. Die zweite Leine durch den oberen Greifring bleibt, erhält jedoch etwa 1 bis 2 Meter mehr Länge, so dass sie quasi als Versicherung und Redundanz für die eigentliche Festmacherleine zur Verfügung steht. Je nach Wind und je nach Strömung unterstützen dann sogar beide Leinen, da sich die Zugkräfte auf beide verteilen.

Für uns ist das die optimale Art an einer Boje festzumachen.


* kleine Seitengeschichte: Im gleichen Unwetter hat ein anderer Nachbar, der ebenso an einer Boje festgemacht hat, sein Beiboot durch die Wellen verloren. Sein Schiff war ein 15 Meter langes Segelschiff und er war dort mit seiner Frau. Beide so um die 60 Jahre. Die dünne Festmacherleine des Beibootes ist durch den Sturm gerissen und das Beiboot an Land getrieben. Wäre ja alles nicht so schlimm - ein Beiboot ist nur ein Beiboot. Aber was macht der Skipper? Springt dem Beiboot in die Wellen hinterher und versucht schwimmend zum Beiboot zu gelangen. Seine Frau - 60 Jahre alt - blieb alleine auf der Yacht zurück. Nicht nur dass er sich selbst in Lebensgefahr begibt. Nein er bringt auch noch seine Frau und sein Schiff in große Gefahr. Er hatte selbst auch nur am oberen Greifring festgemacht und sein Boot hat, obwohl nur einen Meter länger als unseres, wesentlich mehr Gewicht an der Boje hängen. Durch den Kiel des Seglers hängen da gleich 14, 15 Tonnen Gewicht an der Boje. Sollte sich dieses Schiff nun auch losreißen, wie es bei uns passiert ist, dann wäre das Schiff verloren und das Leben der Frau des Skippers hochgradig gefährdet gewesen. Leider waren wir mit unserer eigenen Gefahr beschäftigt, so dass wir nicht mehr mitbekommen haben, wie es bei ihm ausging.

 

 

 


Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann teilen Sie Ihn gerne mit Freunden, Familie, Geschäftspartnern, Followern und Wassersportfreunden.

"on a boat" bietet Business Training, Teambuilding Events und Incentive Reisen auf Motoryachten und Segelyachten in ganz Europa - auf Flüssen, Seen und Meeren.

 

 Zu den Business Trainings Zu den Teambuilding Events Zu den Incentive Reisen

 

on-a-boat.com auf Instagram

"on-a-boat.com"

Wir bieten die besten Business Offsite Locations, die besten Business Trainings, die besten Teambuildings und die besten Incentives auf Booten.

Sie finden bei "on-a-boat.com"

auf Motor- und Segelyachten an über 45 Locations in ganz Europa - auf Flüssen, auf Seen und am Meer.

Unsere unternehmenseigene Motoryacht Bavaria New Sport 400 Open (Baujahr 2015) wurde speziell gebaut für Business Events, Offsites, Trainings, Teambuildings, und Incentives.

Newsletter

Erhalten Sie exklusive Vorabinformationen zu neuen Angeboten, Trainings, Business Offsites, Incentives, Specials uvm. Einfach den kostenlosen "on a boat" Newsletter beziehen.

Kontakt

Kontaktieren Sie uns für Ihr Business Training, Ihr Teambuilding und Ihr Incentive:

service@on-a-boat.com

+49 (0) 821 52 14 99 0

Social Media

Erleben Sie "on a boat"!

Zahlreiche Eindrücke, Videos, Fotos finden Sie über unsere Social Media Kanäle bei:

 on a boat facebook on a boat twitter on a boat pinterest on a boat tumblr on a boat instagram on a boat youtube